(Un)Ordentlich dicke Luft

(Un)Ordentlich dicke Luft (Un)Ordentlich dicke Luft Harmonisches Zusammenleben? Eine saubere Sache! Schleicht sich erst einmal der Alltag in unsere Beziehung ein, bringt er auch schnell die ersten Streitpunkte mit sich. Allen voran herrscht häufig Uneinigkeit beim Thema Ordnung! Frauen beklagen meist das Chaos ihrer Männer, diese in der Regel den Ordnungswahn ihrer Liebsten – Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Durch andauernde Streitereien fühlen Partner sich schnell unverstanden und reagieren bald frustriert oder sogar wütend. „Ich habe Dir schon 1000 Mal gesagt, dass…“ Wer kennt diesen Satz nicht? Krach ist damit vorprogrammiert und beide fühlen sich im Recht. Jeder hat seine eigene Vorstellung von Ordnung. Was hilft also, wenn’s mit dem Zusammenleben klappen soll? Vor allem Geduld, Toleranz und Kommunikation! Hier gleich direkt zum persönlichen Gespräch mit mir

Was Du nicht willst, das man Dir tut…

Die erste goldene Regel lautet daher: Bombardiere Dein Gegenüber nicht mit Vorwürfen!! Du kannst Dich selbst wahrscheinlich schon nicht mehr hören: „Du machst das nicht! Du machst jenes nicht!“ Doch wer immer nur meckert, dem hört bald niemand mehr zu. Mit Zurückhaltung tun wir uns da oft schwer, denn kaum jemand bringt uns so schnell auf die Palme wie die Menschen, die uns am Herzen liegen. Zielführend ist die ständige Nörgelei jedoch sicherlich nicht, eher konterproduktiv. Hier ist Kommunikation gefragt! Was regt Dich an der Ordnung Deines Partners so auf? Warum möchtest Du es unbedingt so ordentlich haben? Vorbereitet mit einleuchtenden Argumenten findest Du leichter Zugang zu Deiner besseren Hälfte. Vermeide dabei jeglichen Angriff, indem Du Deine Sätze immer mit „Du“ formulierst. Schildere die Situation aus Deiner Sicht, etwa mit Einleitungen wie: „Ich fühle mich…“, „Für mich scheint es, als ob…“ und „Ich würde mir wünschen, dass…“. So kommt die gefürchtete Abwehrhaltung gar nicht erst auf.

Leben und leben lassen

Gibt es auch eine zweite goldene Regel? Ja, die gibt es! Bringe anderen dieselbe Toleranz entgegen, die Du auch von ihnen erwartest. Du hast eine ganz bestimmte Vorstellung Deiner Wohlfühlordnung und möchtest auch, dass die anderen diese akzeptieren? Fein! Da hast Du definitiv ein Anrecht drauf! Die anderen aber auch. Gestehe auch Deinem Partner seine eigene Vorstellung von Ordnung zu und zeige Dich ein wenig nachsichtig. Dann ist der erste Schritt in die richtige Richtung bereits getan. Nur so funktioniert Gemeinschaft. Viele Paare teilen einfach die Wohnbereiche auf und einigen sich, in welchen Räumen Gemeinschaftsordnung herrscht und wo jeder seine eigene Ordnungsversion ausleben darf. Häufig dienen Hobbykeller, Kinderzimmer und Arbeitszimmer als persönliche Bereiche. Dort heißt es dann: Finger weg! Einmischen verboten! Zum kostenfreien Gespräch

Eine (un)ordentliche Belastungsprobe

Bitte Deine bessere Hälfte am besten ganz direkt um Unterstützung, damit Ihr gemeinsam den Weg aus dem Chaos findet. Wertschätzung heißt hier das Zauberwort! Sei dankbar für jeden kleinen Schritt, den Dein Partner in Deine Richtung tut. Lass es ihn oder sie spüren, wie sehr Du Dich über jede Bemühung freust und schenke so neuen Antrieb. Denn worauf Du Deine positive Aufmerksamkeit lenkst, das wird auch wachsen. Fühlen wir uns in einem Bestreben geachtet, wird unser Verhalten dahingehend automatisch bestärkt. Als positiver Nebeneffekt hebt es auch gleichzeitig die gute Stimmung im Haus! Erfindet auch praktische Regeln. Einigt Euch beispielsweise auf feste Plätze für einzelne Gegenstände. Wenn jeder weiß, wohin die Dinge gehören, kann jeder mitanpacken und auch mal Sachen des Partners wegräumen. Perfektes Teamwork eben! So schaukelt sich Frust gar nicht erst wieder hoch.

Ein Herz und eine (ordentliche) Seele

Du möchtest Dein Umfeld auch zu etwas mehr Ordnung motivieren? Dieser Prozess dauert mitunter Monate, lohnt sich aber! Der wichtigste Punkt dabei? Lebe Deine Ordnung vor! Beginne in Sachen Chaosbewältigung also nicht bei den anderen, sondern erst einmal bei Dir selbst. Wenn Du etwas tust, das anderen gefällt, dann regst Du damit zum Nachahmen an. Dafür musst Du keine großen Wunder vollbringen. Trage einfach Deine Zufriedenheit nach außen. Lobe Dich selbst für die Dinge, auf die Du stolz bist und erwähne dies auch vor Deinem Partner. Sprich ruhig über die vielen kleinen Handgriffe, die Du für den anderen tust. Die alltäglichen Kleinigkeiten sind schon so selbstverständlich geworden, dass sie kaum noch auffallen… sollten sie aber! So machst Du es auch weiterhin gern. Gibt es vielleicht auch nette Gesten, für die Du selbst Dich schon lange nicht mehr bedankt hast? Dann wird es aber höchste Zeit! Schenke den kleinen Dingen wieder mehr Aufmerksamkeit. Nur so entstehen auch die großen Dinge.

Hast Du jetzt auch Lust bekommen…

… in Deinem Zuhause die Räume und Rollen neu zu verteilen? Vielleicht hast Du ja auch schon das Interesse Deines Partners geweckt und möchtest gleich mit ihm zusammen durchstarten? Super! Ihr seid herzlich willkommen! Meldet Euch am besten heute noch zum kostenfreien Strategiegespräch an. Gemeinsam finden wie die ersten Schritte auf dem Weg aus Eurer Zwickmühle. Hier geht’s zur Terminbuchung >>> Strategiegespräch Ihr könnt Euch auch weitere Anregungen und Ideen in meinem Gratis-Webinar holen. Sichert Euch schnell Euren Platz und kommt Eurem partnerschaftlichen Chaos auf die Schliche. >>>Webinar Zum kostenfreien Gespräch

Einer für alle – Alle für einen!

Einer für alle – Alle für einen! Einer für alle – Alle für einen! Chaosbewältigung als Familienprojekt Zuhause ist da, wo es am schönsten ist! So sollte es jedenfalls sein. Seine persönliche Wohlfühlordnung leben zu können, ist an sich schon schwierig genug. Richtig kompliziert wird es aber dann, wenn man auch noch seine ganze Familie mitziehen muss. Kennt jeder! Dann gibt es noch Tage, an denen kommt man vor lauter Alltagsstress einfach zu nichts. Da gibt man sich mit seinen Liebsten lediglich die Türklinge in die Hand. Wirklich Zeit für Ordnung bleibt da kaum. Dann muss am besten alles flott gehen. Wenn doch nur alle mit anpacken würden… Du möchtest nicht immer diejenige sein, die zu Hause meckert? Du möchtest aber auch nicht ständig hinter dem Partner und den Kindern herräumen müssen? Erklär Deiner Familie daher am besten klipp und klar, weshalb Dir die Ordnung so wichtig ist! In einer Gemeinschaft hat jeder das Recht auf ein wenig Rücksichtnahme. Vielleicht fällt den anderen ihr Chaos auch einfach nicht auf! Hier gleich direkt zum persönlichen Gespräch mit mir

Housework? Teamwork!

Wie kannst Du Dir also das Leben leichter machen? Am besten mit klaren Strukturen! Welche praktischen Lösungen gibt es also für Dich? Versuchs mal mit Verständnis! Vielleicht ist es den anderen gar nicht bewusst, wie sehr Du unter ihrer Schludrigkeit leidest. Wenn Deine Liebsten verstehen, wie wichtig Dir Deine Wohlfühlordnung ist, werden sie vielleicht schon von selbst etwas achtsamer und wollen Deine Ideen umsetzen. Jedem Gegenstand sein fester Platz! Vor allem, wenn es einmal schnell gehen muss, verlierst Du so keine unnötige Zeit, indem Du die Dinge ständig von links nach rechts sortierst. Nein, in wenigen Minuten ist das Chaos aufgeräumt, da mit wenigen Handgriffen die Gegenstände wieder an ihren gewohnten Platz wandern. So hast Du schnell wieder Platz und das Putzen geht ganz flott. Wenn dann noch die ganze Familie mitmacht, ist die Unordnung im Nu besiegt. Jedem sein Putzrevier! Ihr vereinbart im Haushalt für jedes Mitglied einen eigenen Wohnbereich, der von diesem eigenverantwortlich in Schuss gehalten wird. So verteilst Du sehr klar die einzelnen Aufgaben und jeder sieht, welche Arbeiten er zu erledigen hat. Der Mann kümmert sich beispielsweise um den Hobbyraum oder die Garage. Kindern genügt meist schon das eigene Zimmer. Gemeinsame Putztage oder eine Art WG-Plan, in dem Aufgaben im Haushalt aufgelistet und klar zugeteilt sind, bieten auch eine gute Lösung, um Streitigkeiten zu vermeiden. Größere Kinder übernehmen als feste Aufgabe häufig das Staubsaugen oder tragen den Müll raus.

Gemeinsam sind wir stark!

Scheue nicht davor zurück, in Deinem Haushalt Aufgaben zu verteilen! Nur Mut, Du kannst nicht alles alleine machen! Ihr profitiert schließlich alle davon, wenn Euer Zuhause als wahre Wohlfühloase erstrahlt. Wie Du die Ursachen für Dein Chaos entlarvst, das erfährst Du in meinem kostenlosen Webinar. Schau doch mal rein! Hier klicken: [KLICK] Wenn Du eine schnelle Lösung mit persönlicher Unterstützung und einen Plan für Dich und Dein „Ordnungsteam“ erstellen willst, dann rufe mich doch einfach an! In Deinem ganz persönlichen Strategiegespräch gehen wir den Ursachen für Dein Chaos auf den Grund und setzen uns gemeinsam die ersten Ziele. Wenn Du endlich wieder in Deinem Wohlfühlzuhause leben möchtest, dann starte noch heute mit der Veränderung! Es gibt einen Weg heraus aus Deinem Chaos – davon bin ich überzeugt! HIER KLICKEN ZUM GESPRÄCH Ich freue mich, von Dir zu hören! Hochmotivierte Grüße sendet Dir Deine Claudia – die LebensRaumGestalterin Du hast noch weitere Tipps für ein geordnetes Zusammenleben in Deinem WohlfühlRaum? Perfekt! Dann teile gerne Deine Ideen mit uns in den Kommentaren Nein, Du hast schon alles probiert und trotzdem fühlst Du Dich, als würdest Du in Deinem Zuhause ganz alleine vor dem großen Chaos stehen? Gar kein Problem! Dann reserviere Dir noch heute einen Termin zu einem Strategiegespräch. Gemeinsam entwickeln wir einen Plan, wie wir auch Deine Liebsten an die Ordnung heranführen. Zum kostenfreien Gespräch

3, 2, 1… Nicht mehr MEINS!

3… 2… 1… Nicht mehr Meins

3-2-1-nicht-mehr-meins

Neues Leben für alte Schätze

Wer kennt das nicht? Im Laufe der Jahre sammelt sich so viel Krimskrams an, dass wir uns schließlich in unserem eigenen Chaos gar nicht mehr umdrehen können. Und Hand aufs Herz – die meisten Dinge benötigen wir nicht einmal! Viel Geld haben wir trotzdem dafür ausgegeben. Aus diesem Grund trennen wir uns auch so ungerne von unseren vermeintlichen Kostbarkeiten.

Doch seien wir mal ehrlich – zum Rumliegen sind die Sachen allemal zu schade, oder? Verkauft Euer Klimbim doch lieber oder spendet es für einen guten Zweck. So schenkt Ihr den Dingen ein zweites Leben und tut gleichzeitig noch etwas Gutes. Ich habe hier mal einige Ideen für Euch zusammengetragen:

Hier gleich direkt zum persönlichen Gespräch mit mir

Der Umwelt zuliebe

Weißt Du eigentlich, wer ganz nebenbei noch von Deiner Wiederverwertung profitiert? Genau, die Umwelt! Nimmt jemand ein altes Teil wieder in Gebrauch, dann kauft er sich – logischerweise – kein neues. Dann muss dieser Gegenstand auch nicht noch einmal hergestellt werden. Klingt logisch, oder? Diese Zweitnutzung spart Herstellungsaufwand und Ressourcen. Im Hinblick auf das immer bedrohlicher werdende Abfallproblem unserer Wegwerfgesellschaft ist es also eine ganz gute Entscheidung, den Dingen ein zweites Leben zu schenken, oder?

Bares für Rares

Mache Deinen Plunder doch lieber zu Geld! Von Deinem Erlös kannst Du Dir beispielsweise ein schönes Abendessen oder einen tollen Ausflug gönnen. Manchmal tut eine kleine Finanzspritze im Haushaltsbudget auch einfach gut. Aber kaufe bloß kein neues Zeug davon!

Deine Käufer profitieren übrigens auch. Indem Sie gebrauchte Ware kaufen, sparen sie jede Menge Geld. Vielleicht findet der ein oder andere auch ein heiß begehrtes Sammlerstück, dass es so im Handel gar nicht mehr zu kaufen gibt.

Verkaufen sollte man seine Dinge jedoch schnellstmöglich, da aktuelle Artikel einen besseren Preis erzielen – also zögere nicht lange! Kleidung und Elektroartikel kommen besonders schnell aus der Mode. Das schwarze Brett im Supermarkt, klassische Flohmärkte und Anzeigen im regionalen Tageblatt eignen sich besonders gut für einen Verkauf. Du kannst Deine Sachen auch in einen Secondhand- oder Flohmarktladen bringen. Aber auch online gibt es viele Anlaufstellen, bei denen Du Deine aussortierten Stücke unter die Leute bringst. Ein paar der bekanntesten Plattformen hierfür sind etwa eBay, eBay Kleinanzeigen, Kleiderkreisel, Mamikreisel, Momox und Rebuy. Je nach Artikel eignen sich da oft unterschiedlich Foren.

Schenken macht Freude!

Zum Verkaufen hast Du keine Geduld? Kein Problem! Auf den privaten Verkaufsportalen kannst Du Deine Angebote auch in der Kategorie „Verschenken“ einstellen. Einfach Bild hochladen und Anzeige erstellen – dauert weniger als eine Minute! So verdienst Du zwar kein Geld, musst die Dinge aber auch nicht selbst fortschaffen. Bei sperrigen Möbeln etc. macht dies besonders viel Sinn. So sparst Du Dir die Fahrt zur Mülldeponie und sogar eventuelle Entsorgungskosten. Beliebte Portale hierfür sind etwa eBay Kleinanzeigen und nebenan.de, aber auch ein Aushang im Supermarkt.

Mein absoluter Geheimtipp? Der Karton vorm Haus! In einer belebten Nachbarschaft kannst Du Deinen Kleinkram einfach an die Straße stellen. Der nächste Fußgänger freut sich vielleicht über das ein oder andere Teil. Dies ist die einfachste und effektivste Methode, um schnell ein paar Dinge loszuwerden. Aufwand hast Du keinen!

So oder so – als Belohnung gibt’s fast immer ein freundliches Lächeln – und manchmal sogar eine kleine Aufmerksamkeit…

Für den guten Zweck

Das ist Dir alles zu viel Aufwand? Dann geht’s auch noch leichter! Tue etwas Gutes und spende Deine Sachen doch einfach. In jeder Stadt und Gemeinde gibt es Anlaufstellen verschiedener Organisationen, die sich sehr über Unterstützung freuen. Ich denke da zum Beispiel an das Rote Kreuz, die Kirche, die AWO, die Caritas, Kindergärten, Altersheime, Krankenhäuser, Sozialkaufhäuser und Tierheime. Viele Dinge werden wiederverwendet oder verkauft. Der Erlös unterstützt dann den guten Zweck der jeweiligen Einrichtung.

In vielen Städten und Cafés gibt es auch öffentliche Bücherschränke, in denen Du die alten Schmöker abgeben kannst. Über besonders gut erhaltene Lektüre freut sich auch jede Bücherei. Speziell für Kleidung und Elektrogeräte stehen zudem vielerorts entsprechende Sammelcontainer bereit.

Auch in Deiner Region kannst Du online ganz einfach nach den passenden Möglichkeiten suchen. Der Weg ist mit Sicherheit nicht weiter als zum Reststoffhof.

Und wie Du Dich am besten von Deinen Altlasten befreien kannst, das erfährst Du in meinem kostenlosen Webinar. Schau doch mal rein!


Zum Webinar

Oder vereinbare noch heute einen Termin zum persönlichen Strategiegespräch. Gemeinsam bekommen wir auch Dein Problem in den Griff.


Zum kostenfreien Gespräch

Hier noch einmal eine Übersicht der Möglichkeiten, Deinen Krempel zu verwerten:

Verkaufen

  • eBay
    Hier liegt der Vorteil in einem besonders großen Nutzerkreis
  • eBay Kleinanzeigen
    Regional und besonders für sperrige Gegenstände sinnvoll
  • Aushang am schwarzen Brett
    Etwa im Supermarkt, in Kindergärten etc.
  • Klassischer Flohmarkt
    Da verkaufst Du einfach alles!
  • Anzeige im regionalen Tageblatt
  • Momox
    Schnell und einfach
  • Rebuy
  • Kleiderkreisel
    Kleidung bequem in Deiner Region verkaufen
  • Mamikreisel
    Speziell für Kinderkleidung, Umstandsmode und Spielsachen

Verschenken

  • eBay Kleinanzeigen
    Regional und besonders für sperrige Gegenstände sinnvoll
  • Nebenan.de
    Verschenken und tauschen gleich in der Nachbarschaft
  • Zu-verschenken-Kiste vor dem Haus
    Kleinkram loswerden ohne jeglichen Aufwand!
  • Aushang am schwarzen Brett
    Etwa im Supermarkt, in Kindergärten etc.
  • Anzeige im regionalen Tageblatt
  • Freunde und Familie
    Vorsicht! Nur sinnvoll, wenn der Gegenstand wirklich gebraucht wird J
  • Friseure und Ärzte
    Im Wartezimmer freuen sich alle über Deine alten Zeitschriften, Kinderspielzeug etc.

Spenden

  • Rotes Kreuz
    Besonders Kleidersammlung & Altkleider-Container
  • Kirche
  • Heilsarmee
    Haben u.a. Kleiderkammern in vielen Orten
  • AWO
    Von Kleidung bis Einrichtung – hier ist jede Spende gerne gesehen
  • Caritas
  • Kindergärten
    Verwenden gerne Spielsachen weiter und veranstalten oft Flohmärkte rund ums Kind
  • Altersheime
  • Krankenhäuser
    Alte Vasen, Bücher, Spielsachen… und alles, was sonst noch die Langeweile vertreibt J
  • Sozialkaufhäuser
  • Tierheime
    Veranstalten Flohmärkte, um Geld für die Tiere zu verdienen
  • Büchereien
    Freuen sich über gut erhaltene Lektüre, CDs und auch DVDs
  • Bücherschränke
    In vielen Cafés, öffentlichen Parks und Gärten – sicherlich auch in Deiner Umgebung

Ich hoffe, mit diesen Tipps fällt Dir Loslassen jetzt ganz leicht?!

Ganz viel Spaß dabei wünscht Dir

Claudia – Dein Ordnungscoach aus Leidenschaft

Du hast noch weitere Ideen für die Weiterverwendung der aussortieren Teile, damit das Loslassen so richtig leicht fällt?

Klasse, dann schreibe Deine Anregungen gerne in die Kommentare!

Nein, dazu hast Du noch keine Tipps, denn Dein großes Thema ist erst noch das Loslassen? Dann reserviere Dir doch einen Termin zu einem Strategiegespräch. Dort entlarven wir Deine größten Ordnungs-Verhinderer. Wir sprechen über die Ursachen, weshalb Deine Räume immer voller werden usw. Du erfährst die nächsten Schritte, um sofort leichter loslassen und entrümpeln zu können.


Zum kostenfreien Gespräch